Jahresbegleitung

 Mondin 2

Mondhütten

`Mondhütte` ist ein uraltes Ritual der Frauen, sich mit den weiblichen Kräften von Mutter Erde und Großmutter Mond zu verbinden. Der Mond, bzw. die Mondin- schließlich ist es eine weibliche Kraft- bestimmt den natürlichen Zyklus der Frau und ist so untrennbar mit ihr verbunden.
Durch den Einfluß von hormonhaltigen Medikamenten, elektrischem Licht und der modernen Lebensweise haben viele Frauen diesen Rhythmus verloren, oder noch nicht für sich gefunden.
Die Mondhütte findet in regelmäßigem Abständen statt und hilft uns mit der Kraft der Mondin in unseren Rhythmus zu finden, der mit der zeit Tief unter dem Alltagsrhythmus Einzug halten darf. Eine tiefe innere Ruhe und das Gefühl der Ausgeglichenheit ermöglicht uns gelassener durchs Leben zu gehen.
Nähere Infos unter Frauenpfade

 

 Goldherz klein

Bärenhütten

Das Licht des Tages geht langsam zur Neige. Eingehüllt in warme Decken steht sie da- die Bärenhütte.

In Ihrem Innern ausgelegt mit weichen Fellen wartet Sie, dass die heilige Zeremonie beginnt...

Einige Menschen haben sich versammelt. Sie kommen aus unterschiedlichsten Beweggründen, doch alle haben eines gemeinsam- sie sind hier, weil sie Gesundung auf allen Ebenen anstreben- Körper, Geist, Herz und Seele.
Stille legt sich über das Land und dann erklingt der Gesang der Bärin- kräftig und erdig, wild und feurig, leicht und luftig und hell wie das Wasser.
Die 4 Elemente mit den 4 Winden, die durch die Zeremonie begleiten, ihr Rahmen und Weite geben, sind eingetroffen. Dies ist die Einladung in die Hütte. 4 Eingänge gibt es- wähle weise welchen du nimmst, den dies bestimmt den Ausgang, den du nehmen wirst.
Dämmrig ist es hier, nur die glimmenden Kohlen in der Mittelgrube werfen einen sanften Schimmer auf die gemütliche Weite der Hütte und erwärmen sie angenehm. Der Duft von Kräutern und die Klänge der Trommel laden die heiligen Bärenkräfte in die Hütte ein, um in dir zu wirken…alles was du weißt wird unwichtig… alles was du bist versinkt in den mächtigen Armen eines Bärs…

Die Aktivierung der Selbstheilungskräfte ist in den letzten Jahren ein Thema mit immer größer werdender Bedeutung geworden. Immer wieder stoßen wir dabei an Blockaden und Hindernisse in unserem Innern, die uns erschweren unseren Lebensweg gesund, glücklich und frei zu gehen.
Die Bären sind Meister der Selbstheilung! Sie haben die sprichwörtlichen Bärenkräfte, die wir uns wohl alle immer wieder in unser Leben wünschen. Sie wandeln auf den Bärenpfaden, Pfaden großer Heilkraft und Herzenskraft. In der Bärenhütte treten wir durch die Kraft des Herzens und die Hilfe der Bärenmedizin in Verbindung mit den Kräften und Quellen der Schöpfung, die uns helfen können die Blockaden aufzuspüren und aufzulösen. So bekommen wir Unterstützung und Wegbegleitung in uns selbst unseren eigenen Heiler/-in wiederzuentdecken und zu seinem/ ihrem vollen Potential zu entwickeln. So kann die heilige Bärenzeremonie die Gesundung von Körper, Geist, Herz und Seele kraftvoll unterstützen. Sie wirkt auf allen Ebenen soweit jeder einzelne bereit ist die Energien in sich rein und dort arbeiten zu lassen.

Gearbeitet wird mit allem, was uns die Schöpfung und die Natur zu schenken vermag.

Die Zeremonie findet im Freien und in der Bärenhütte, ähnlich gebaut wie eine Schwitzhütte, statt. Die Temperatur ist angenehm, es gibt viel Platz, man kann sogar in der Hütte stehen, es gibt immer etwas Licht.

Vorkenntnisse sind keine erforderlich. Sollte eine körperliche oder psychische Erkrankung vorliegen, bitte ich vorherige Kontaktaufnahme unter Kontakt ,  um zu klären, ob die Hütte für dich geeignet ist.

 

 Medizinfrau

Schwitzhütten

 

 

 Vollmond

Vollmondabende

 

 Steinspirale

Keltischer Jahreskreis

 

Samhain (=Allerheiligen), 1. November, Jahresbeginn der Kelten und Beginn des Winterhalbjahres

Wintersonnwende, 21. Dezember

Imbolc (=Lichtmeß), 2. Februar, "Geburt des Lichts"

Frühjahrstagundnachtgleiche, 21. März

Beltane (=Walpurgis), 1. Mai, Beginn des Sommerhalbjahres

Sommersonnwende, 21. Juni

Lugnasad (= Maria Himmelfahrt), 1. August, "Hochzeit des Lichts"

Herbsttagundnachtgleiche, 21. September